Ihre Full Service 
Digitalagentur
Unser Team meistert schwierige Aufgaben und steigert die Wirtschaftlichkeit und den Erfolg Ihres Unternehmens. Wir sind Experten darin, komplexe Herausforderungen zu bewältigen und Ihre Effizienz zu erhöhen.
Jetzt Kontakt aufnehmen
Strategieberatung
Webentwicklung
App Entwicklung
Digital Marketing
E-Commerce
CRM Systeme
Foto-& Videoproduktion
Unsere täglichen Technologien
Unser Team meistert schwierige Aufgaben und steigert die Wirtschaftlichkeit und den Erfolg Ihres Unternehmens. Wir sind Experten darin, komplexe Herausforderungen zu bewältigen und Ihre Effizienz zu erhöhen.
Jetzt Kontakt aufnehmen
E-Commerce
Webentwicklung
App Entwicklung
Digital Marketing
UI/UX Design
Digital Workplaces
Alle Technologien ansehen »

Die Kunst der Barrierefreiheit: So gestalten Sie Ihre Webseite nutzerfreundlich für alle

10. Januar 2024
Ihr Webect-Team

Barrierefreie Webseiten sind für alle Nutzer wichtig, insbesondere für Menschen mit Behinderung. Die Gestaltung einer inklusiven Website gemäß der BITV-Richtlinien erfordert eine digitale Barrierefreiheit und fördert die Inklusion. Im folgenden Artikel finden Sie Beispiele und Tipps, wie Sie Ihre Website für alle Nutzer zugänglicher gestalten können, unabhängig von Sprache, Mobilität, Sport oder Wohnen.

Warum sollte man eine barrierefreie Webseiten nutzen?

Warum sind barrierefreie Webseiten so wichtig? Es geht nicht nur um die Erfüllung gesetzlicher Anforderungen, sondern vor allem um die Schaffung von inklusiven digitalen Räumen. Menschen mit Behinderungen oder Einschränkungen in Mobilität und Sprache sollen genauso Zugang zum Internet und zur digitalen Welt haben wie alle anderen Nutzer auch.

Barrierefreiheit ist somit ein wichtiger Schlüssel zur Förderung der Inklusion und Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben. Auch im Bereich des Sports, Wohnens oder der Suche nach Informationen im Netz sind barrierefreie Websites von großer Bedeutung.

Im Folgenden werden wir uns daher genauer mit den Grundlagen für eine barrierefreie Gestaltung von Webseiten beschäftigen und konkrete Beispiele aufzeigen, wie Barrieren abgebaut werden können, um digitale Inhalte für alle zugänglich zu machen.

Schlüsselprinzipien der Barrierefreiheit

  1. Wahrnehmbarkeit:
    • Gewährleistung, dass alle Informationen und Benutzerschnittstellen wahrnehmbar sind.
    • Verwendung von Kontrasten, alternative Texte für Bilder und klare Schriftarten.
  2. Bedienbarkeit:
    • Bereitstellung von Tastaturzugriff und einfacher Navigation.
    • Vermeidung von Inhalten, die epileptische Anfälle auslösen könnten.
  3. Verständlichkeit:
    • Klare und konsistente Navigation und Struktur.
    • Vermeidung von Fachbegriffen oder unverständlichen Abkürzungen.
  4. Robustheit:
    • Sicherstellen, dass die Website auf verschiedenen Geräten und mit verschiedenen Technologien zugänglich ist.
    • Verwendung standardkonformer Codes.

Bedeutung von Barrierefreiheit für alle Nutzer

Barrierefreie Webseiten sind nicht nur für Menschen mit Behinderungen wichtig, sondern auch für alle anderen Nutzer. Eine inklusive Gestaltung ermöglicht es allen, unabhängig von ihrer Mobilität oder Sprache, auf die Inhalte zuzugreifen. Barrierefreiheit fördert somit die digitale Inklusion und trägt zu einem barrierefreien Netz bei.

Beispiele hierfür sind Websites von Sportvereinen oder Wohnungsanbietern, die sich an ein breites Publikum richten und daher möglichst viele Menschen erreichen sollten.

Die BITV (Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung) legt gesetzliche Anforderungen an barrierefreie Webseiten fest und regelt damit den Standard für eine inklusive Gestaltung im Internet. Durch eine barrierefreie Webseite können Sie also nicht nur Ihre Reichweite erhöhen, sondern auch gesetzlichen Anforderungen entsprechen und somit allen Nutzern ein angenehmes Surferlebnis bieten.

Gesetzliche Anforderungen an barrierefreie Webseiten

Barrierefreie Webseiten sind ein wichtiger Bestandteil der digitalen Inklusion. Sie ermöglichen allen Menschen, unabhängig von ihrer Mobilität, Sprache oder Behinderung, die Teilhabe am Netz. Die BitV (Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung) gibt klare gesetzliche Anforderungen vor, die eine barrierefreie Gestaltung von Websites sicherstellen sollen. Dazu zählen beispielsweise alternative Texte für Bilder und Multimedia-Elemente sowie eine klare HTML-Struktur.

  1. HTML und Semantik:
    • Verwendung von semantischem HTML für eine klare Struktur.
    • Korrekte Verwendung von Überschriften (h1, h2, etc.) für eine logische Hierarchie.
  2. CSS für Gestaltung und Layout:
    • Trennung von Inhalt und Präsentation für Flexibilität.
    • Verwendung von responsivem Design für verschiedene Bildschirmgrößen.
  3. Bildbeschreibungen und Alt-Texte:
    • Hinzufügen von klaren, prägnanten Beschreibungen zu Bildern für Bildschirmleser.
    • Alt-Texte sollten den Inhalt und die Funktion des Bildes erklären.
  4. Tastaturzugriff und ARIA-Landeschaft:
    • Gewährleistung, dass alle Funktionen per Tastatur zugänglich sind.
    • Verwendung von ARIA (Accessible Rich Internet Applications) für komplexe Webanwendungen.

Auch der Einsatz von Kontrasten und Schriftgrößen zur Verbesserung der Lesbarkeit ist wichtig. Barrierefreiheit bedeutet jedoch nicht nur die Erfüllung rechtlicher Vorgaben, sondern auch inklusive Gestaltungsmöglichkeiten für alle Nutzerinnen und Nutzer.

Einige Beispiele hierfür sind Sportangebote für Menschen mit Behinderungen oder barrierefreies Wohnen im Internet. Eine gelungene Umsetzung von Barrierefreiheit auf Websites kann somit zu einem wichtigen Beitrag zur Förderung der Inklusion werden.

Grundlagen für die Gestaltung einer barrierefreien Webseite

Eine barrierefreie Webseite zu gestalten bedeutet, dass sie für alle Menschen zugänglich ist, unabhängig von ihren körperlichen Fähigkeiten. Die Bedeutung von Barrierefreiheit kann nicht genug betont werden: Es geht um digitale Inklusion und ermöglicht allen Menschen die Teilhabe am Netz.

Es gibt viele Beispiele dafür, wie eine barrierefreie Website dazu beitragen kann, dass sich Menschen unabhängiger bewegen können oder ihre Mobilität verbessert wird. Ein weiterer wichtiger Aspekt der Barrierefreiheit ist die sprachliche Inklusion, durch die auch Menschen mit eingeschränkten Sprachkenntnissen an der Seite teilhaben können.

Um sicherzustellen, dass Ihre Website tatsächlich barrierefrei ist und den gesetzlichen Anforderungen entspricht, sollten Sie sich mit dem BITV vertraut machen - das ist besonders wichtig für Websites im öffentlichen Sektor-, sowie mit den Grundlagen einer barrierefreien Gestaltung Ihrer Inhalte.

Schlüsselfaktoren für eine nutzerfreundliche Navigation

Eine nutzerfreundliche Navigation ist einer der wichtigsten Faktoren für barrierefreie Webseiten. Menschen mit Behinderungen, eingeschränkter Mobilität oder Sprachbarrieren sind auf eine klar strukturierte und verständliche Navigation angewiesen, um sich auf Websites zurechtzufinden. Eine barrierefreie Navigation bedeutet, dass alle Nutzer unabhängig von ihren Fähigkeiten und Einschränkungen die Website nutzen können.

Die Barrierefreiheit sollte dabei bereits in der Planungsphase berücksichtigt werden, um beispielsweise Inhalte inklusiv zu gestalten und alternative Texte für Bilder bereitzustellen. Auch die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben wie der BITV 2.0 ist entscheidend für eine barrierefreie Navigation. Zusätzlich sollten Webdesigner*innen darauf achten, klare Überschriften und Beschreibungen zu verwenden sowie Links eindeutige Namen zu geben.

Beispiele für eine gelungene inklusive Navigation sind Sport-Websites oder Seiten zum Thema Wohnen im Netz.

Barrierefreie Inhalte: Texte, Bilder und Multimedia-Elemente

Barrierefreie Webseiten sollten für alle Nutzer zugänglich und nutzbar sein, unabhängig von ihren individuellen Bedürfnissen und Einschränkungen. Dazu gehört auch die Gestaltung von barrierefreien Inhalten wie Texten, Bildern und Multimedia-Elementen. Eine inklusive Sprache sowie die Verwendung von alternativen Texten sind wichtige Faktoren bei der Erstellung barrierefreier Inhalte.

Auch die Einhaltung der BITV (Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung) und die Berücksichtigung gesetzlicher Anforderungen tragen dazu bei, dass Menschen mit Behinderungen eine gleichberechtigte Teilhabe am digitalen Netz haben. Beispiele aus verschiedenen Bereichen wie Sport, Wohnen oder Mobilität zeigen, dass barrierefreie Websites nicht nur ein Muss aus rechtlicher Sicht sind, sondern auch vielen Menschen den Zugang zu wichtigen Informationen ermöglichen können.

Einsatz von Kontrasten und Schriftgrößen zur Verbesserung der Lesbarkeit

Für barrierefreie Webseiten ist es wichtig, dass alle Nutzer die Inhalte ohne Einschränkungen wahrnehmen können. Dazu gehört auch eine hohe Lesbarkeit der Texte. Ein wichtiger Faktor hierbei ist der Einsatz von Kontrasten und Schriftgrößen. Durch einen ausreichenden Kontrast zwischen Hintergrund und Text wird die Lesbarkeit erhöht und Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen können die Inhalte besser erfassen. Auch eine angemessene Schriftgröße ist entscheidend für eine gute Lesbarkeit.

Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Schriftgröße nicht zu klein gewählt wird und sich gut vom Hintergrund abhebt. Beispiele für eine gelungene Umsetzung sind Websites von Sportverbänden oder Wohnungsbaugesellschaften, die auf eine inklusive Gestaltung achten und somit allen Nutzern den Zugang erleichtern. Die Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung (BITV) legt zudem fest, welche Anforderungen an Kontraste und Schriftgrößen bei barrierefreien Webseiten erfüllt werden müssen, um digitale Inklusion und Mobilität im Netz zu ermöglichen.

Interaktive Elemente: Formulare, Links und Buttons zugänglich machen

Interaktive Elemente wie Formulare, Links und Buttons sind wichtige Bestandteile einer jeden Webseite. Doch für Menschen mit Behinderungen können sie zu einer Herausforderung werden, wenn sie nicht barrierefrei gestaltet sind.

Barrierefreie Webseiten sollten daher darauf achten, dass diese interaktiven Elemente zugänglich gemacht werden. Beispielsweise sollten Formulare mit klaren Anweisungen versehen sein und eine logische Reihenfolge haben, damit auch Menschen mit eingeschränkter Mobilität oder Sehbehinderungen sie problemlos ausfüllen können.

Auch Links und Buttons müssen eindeutig beschriftet und leicht erkennbar sein, um eine inklusive Nutzung der Website zu ermöglichen. Dabei ist es wichtig, die Vorgaben der BITV (Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung) sowie des WCAG (Web Content Accessibility Guidelines) zu beachten.

Eine barrierefreie Gestaltung von interaktiven Elementen trägt somit zur digitalen Inklusion von allen Nutzern bei – unabhängig von ihrer Sprache oder Einschränkung.

hello world!
Let's grow and accelerate your business

Sie brauchen einen starken digitalen Partner?

Lassen Sie sich von unserem Team beraten und über Ihr Projekt sprechen. Füllen Sie das Kontaktformular aus und wir melden uns bei Ihnen.
Alexander Schmid
Head of Business Development
a.schmid@webect.de
(+49) 0 7195 - 92997700

*“ zeigt erforderliche Felder an

Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
DatenschutzHaftungsausschlussAGBImpressum
Wie können wir Ihnen helfen?
Rufen Sie uns an: +49 07195 - 92997700
Schreiben Sie uns: anfrage@webect.de
Deutsch  /  Englisch
envelopephonearrow-right
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram