Ihre Full Service 
Digitalagentur
Unser Team meistert schwierige Aufgaben und steigert die Wirtschaftlichkeit und den Erfolg Ihres Unternehmens. Wir sind Experten darin, komplexe Herausforderungen zu bewältigen und Ihre Effizienz zu erhöhen.
Jetzt Kontakt aufnehmen
Strategieberatung
Webentwicklung
App Entwicklung
Digital Marketing
E-Commerce
CRM Systeme
Foto-& Videoproduktion
Werbeartikel- & Print
Unsere täglichen Technologien
Unser Team meistert schwierige Aufgaben und steigert die Wirtschaftlichkeit und den Erfolg Ihres Unternehmens. Wir sind Experten darin, komplexe Herausforderungen zu bewältigen und Ihre Effizienz zu erhöhen.
Jetzt Kontakt aufnehmen
E-Commerce
Webentwicklung
App Entwicklung
Digital Marketing
UI/UX Design
Digital Workplaces
Alle Technologien ansehen »

Was ist UX-Prototyping?

21. Mai 2024
Ihr Webect-Team

Der ultimative Leitfaden zu UX-Prototyping: Warum, Wie und Was?

In der dynamischen Welt des User Experience (UX) Designs ist das Prototyping ein unverzichtbares Mittel, um innovative Produkte zu entwickeln, die nicht nur funktionieren, sondern die Benutzer begeistern. UX-Prototyping ist ein Prozess, bei dem Designteams Ideen und Konzepte in greifbare, interaktive Modelle umwandeln, lange bevor der eigentliche Entwicklungsprozess beginnt.

In diesem Blogartikel tauchen wir tief in die Welt des UX-Prototypings ein: Wir klären, was Prototyping überhaupt ist, warum es so wichtig ist, wie man es angeht und welche Werkzeuge und Methoden es gibt.

Was ist UX-Prototyping?

UX-Prototyping ist die Praxis, frühe Modelle eines Produkts oder einer Dienstleistung zu erstellen, die die geplante Funktionalität, das Design und die Benutzerinteraktion simulieren.

Diese Modelle können von einfachen Papierzeichnungen bis hin zu hochentwickelten, interaktiven Simulationen reichen, die sich kaum vom endgültigen Produkt unterscheiden.

Warum ist UX-Prototyping so wichtig?

Das UX-Prototyping ist ein kritischer Schritt im Designprozess wegen seiner zahlreichen Vorteile:

  1. Benutzer-Feedback: Prototypen ermöglichen es, wertvolles Benutzer-Feedback zu frühem Zeitpunkt zu sammeln. Somit kann die Benutzererfahrung iterativ verbessert werden, lange bevor der eigentliche Bau des Produkts beginnt.
  2. Fehleridentifikation & Kostenersparnis: Durch Prototyping lassen sich Designfehler und Usability-Probleme frühzeitig erkennen und beheben, was später umfangreiche Korrekturen und damit verbundene Kosten verhindert.
  3. Interdisziplinäre Kommunikation: Prototypen fördern die Zusammenarbeit zwischen Designern, Entwicklern, Produktmanagern und Stakeholdern, indem sie eine konkrete Grundlage für Diskussionen bieten.
  4. Testen von Hypothesen: Mit Prototypen können spezifische Design-Hypothesen getestet und die Richtung des Produktdesigns bestätigt oder angepasst werden.

Wie geht man UX-Prototyping an?

Der Prozess des UX-Prototyping kann in mehrere Phasen unterteilt werden:

  1. Planung: Zuerst soll geklärt werden, welche Aspekte des Produkts getestet werden sollen und wer die Zielgruppe des Prototypen ist.
  2. Entwurf des Prototyps: Abhängig von den Zielen können unterschiedliche Fidelitäten (Detaillierungsgrade) von Prototypen gewählt werden. Für einfache Funktionstests reichen oft Low-Fidelity-Prototypen wie Skizzen oder Wireframes, während für umfassende Benutzertests High-Fidelity-Prototypen wie interaktive Mockups notwendig sein können.
  3. Iterationszyklen: Prototypen sind selten beim ersten Anlauf perfekt. Deshalb werden sie in mehreren Zyklussen entworfen, getestet und verbessert. Iteration ist das Herzstück des Prototyping-Prozesses.
  4. Usability-Tests: Sobald ein brauchbarer Prototyp erstellt ist, wird er echten Benutzern präsentiert. Ihre Interaktionen und Feedback dienen als Grundlage für weitere Verbesserungen.
  5. Dokumentation & Übergabe: Erfolgreich getestete Prototypen und das gesammelte Feedback werden dokumentiert und an das Entwicklungsteam übergeben, um die Umsetzung zu starten.

Werkzeuge und Methoden für UX-Prototyping

Im Laufe der Zeit haben sich zahlreiche Werkzeuge und Methoden für das UX-Prototyping entwickelt. Hier sind einige Beispiele:

  1. Papierprototypen: Hierbei wird das Design mit Papier, Stiften und Schere erstellt. Diese Methode ist schnell, kostengünstig und ideal für Low-Fidelity-Prototyping.
  2. Digitale Tools: Für High-Fidelity-Prototypen bietet der Markt eine Vielzahl von Software-Anwendungen wie Adobe XD, Sketch, InVision und Figma, die interaktive Elemente und Übergänge unterstützen.
  3. Frameworks und Bibliotheken: Entwickler können auch auf Code-basierte Frameworks wie Bootstrap, React oder Angular zurückgreifen, um interaktive Prototypen zu erstellen.

Unabhängig davon, welche Werkzeuge oder Methoden verwendet werden, das Ziel des UX-Prototypings ist es immer, durch iteratives Design die Benutzererfahrung zu optimieren und ein Produkt zu schaffen, das den Anforderungen und Wünschen der Benutzer gerecht wird.

Fazit: UX-Prototyping ist eine essentielle Praxis im UX-Design, die es ermöglicht, Produkte zu entwickeln, die nicht nur funktionieren, sondern die Benutzer begeistern. Durch den Einsatz von Prototypen können Designerteams frühzeitig Feedback sammeln, Fehler identifizieren und Korrekturkosten sparen, die Kommunikation verbessern und sicherstellen, dass das finale Produkt die Bedürfnisse seiner Nutzer erfüllt.

hello world!
Let's grow and accelerate your business

Sie brauchen einen starken digitalen Partner?

Lassen Sie sich von unserem Team beraten und über Ihr Projekt sprechen. Füllen Sie das Kontaktformular aus und wir melden uns bei Ihnen.
Alexander Schmid
Head of Business Development
a.schmid@webect.de
(+49) 0 7195 - 92997700

*“ zeigt erforderliche Felder an

Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
DatenschutzHaftungsausschlussAGBImpressum
Wie können wir Ihnen helfen?
Rufen Sie uns an: +49 07195 - 92997700
Schreiben Sie uns: anfrage@webect.de
Deutsch  /  Englisch
envelopephonearrow-right
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram